Übersicht (Index/Startseite)
Verzeichnis der Philosophischen Sentenzen und Jahrgangsarchive

Meine Kolumne "Philosophische Sentenz des Monats" auf "Geschenke aus den Museen der Welt"
Die Sentenzen sind den Texten in Versform auf ZEIT UND SEIN in Inhalt und Umfang vergleichbar, jedoch als Fließtexte geschrieben.

Nachdem Frau Blanken 2002 im Internet meine Texte in Versform auf ZEIT UND SEIN entdeckt und gelesen hatte (die Themenbilder und Tagungsbeiträge gab es damals noch nicht), rief sie mich Ende des Jahres an, ob ich nicht für ihre Seite von Museumsrepliken jeden Monat eine Philosophische Sentenz schreiben möchte, denn Sie wollte nicht nur Kommerz auf ihrer Seite haben. Zuerst glaubte ich, dazu nicht in der Lage zu sein. Doch dann fiel mir mein frisch geschriebener kurzer Text zu Gadamer ein, der evtl. passen könnte ("Gadamer und das hermeneutische Problem" auf WEGE DES DENKENS, Texte zur Philosophie und Hirnforschung). Zudem schrieb ich zur gleichen Zeit bereits Beiträge zum Sokratesjahr 2002, die auch eine Art Sentenzen waren und zum Teil übernommen werden konnten. So kam auf www.museumsart.de eine Sentenz zur anderen und 10 Jahre danach waren es schon 100 (nicht in jedem Monat gibt es eine eigene Sentenz). Ende 2013 werden es 112 sein. Die Sentenzen sind jedoch nicht nur Wiedergabe oder Kurzfassungen bereits vorhandener Texte, sondern auch Ergänzungen oder Heranführungen an sie, manchmal erst danach in eine meiner Websites aufgenommen, oder auch mal im Thema ganz eigenständig, aber ebenfalls philosophisch.
     Ohne Frau Blankens Initiative würde es die Philosophischen Sentenzen nicht geben. Ich danke ihr ebenfalls ganz herzlich dafür, dass sie sich bereit erklärte, sie auf ihrer Seite auch zu archivieren. Diese Auflistung hier mit den Jahrgangsarchiven von 2003 bis 2013 habe ich erst im Juni 2013 zusammengestellt und in ZEIT UND SEIN eingebunden, damit sie anlässlich des von der Deutschen National Bibliothek (DNB) angekündigten baldigen aber auch letzten Updates meiner beiden Internetauftritte auf dem Archivserver der DNB dauerhaft mit gesichert werden können. Die Themenerweiterung von ZEIT UND SEIN um die Sentenzen bleibt auch danach. - Einen Link zur Kolumne auf museumsart.de gab es auf der Startseite jedoch schon seit 2006. Er heißt jetzt "die aktuelle Sentenz" mit den dortigen Jahrgangsarchiven, also auch von 2014 und spätere. (Link auch unten auf dieser Seite) - Ein erfreuliches erneutes Update der DNB gerade wegen der hier neuen Jahrgangsarchive 2014 - 2016 (s. unten) erfolgte am 28.03.2017. Näheres auf der Downloadseite. Ich danke der DNB, insbesondere der Dienststelle in Leipzig für ihr Verständnis. - Jeweils 5 ausgewählte Philosophische Sentenzen der Jahre 2009 und 2014 sind in WEGE DES DENKENS unter "L. Literarisches" zu finden. 5 weitere Texte wurden in WEGE DES DENKENS als reguläre Titel übernommen. - Solange es noch die Sentenzen auf museumsart.de gibt, werden sie hier auch fortgeschrieben. Manchmal auch vorauseilend.

Information auf museumsart.de:

Kolumne Helmut Hille

Foto Wolf-Jürgen Weber

Helmut Hille
Philosoph und freier wissenschaftlicher Schriftsteller,
lebt in Heilbronn.

"Ich lade Sie herzlich auf meine Webseiten ein.
Da gibt es nicht nur Philosophisches,
sondern auch Gedichte und Fotos:

www.helmut-hille.de 1)
www.helmut-hille-philosophie.de

1) mit Suchfunktion im Menü, die auch für die
Sentenzen genutzt werden kann

Dezember 2012 < Jubiläumsgruß hier klicken!
oben klicken!
10 Jahre Philosophische Sentenzen
von Helmut Hille bei museumsart
(und zugleich auch die 100.!)

- Ende der Information -


Verzeichnis der Kolumnenbeiträge 2003 - 2017  (Sentenzen)
mit den Jahrgangsarchiven aller Philosophischen Sentenzen dieser Zeit
mit Abdruck der nicht in meinen Websites stehenden Sentenzen, ansonsten verlinkt
Zugang zu den Sentenzentexten über den Jahrgangstitel

Sentenzen 2003
    Gleich ob Körpersprache, Gestik, Mimik, Handzeichen, Symbole oder Worte - immer haben wir es mit einem Sprechen zu tun
    Können wissenschaftliche Theorien anhand ihrer "Schönheit" beurteilt werden?
    Lebenskunst oder Gründe für eine pluralistische und offene Gesellschaft
    Moderne Kunst als Lehrstück
    Clash of Civilizations?
    Ernst ist das Leben, heiter die Kunst (Schiller)
    Wie weit können wir der Vernunft trauen?
    Die Macht des Unsichtbaren
    Über das Selbst-Verständliche I - III
Sentenzen 2004
    Hat alles einen Anfang?
    Die Macht des Unbewussten
    Am Anfang war das Wort - stimmt das?
    Der Ursprung der Ideen
    Zehn Finger - Motor des Geistes
    Venus vor Sonne
    Die Schwierigkeit, über sich hinaus zu denken
    Lob und Heilung des Zufalls
    Gegen das dualistische Denken, für Notwendigkeit und Zufall
    Was entscheidet über die Sicherheit unseres Wissens?
    Sehnsucht nach magischen Fähigkeiten
    Sehnsucht nach Wundern
Sentenzen 2005
    Mensch und Wahrheit - Aphorismen
    Mensch und Irrtum - Aphorismen
    Mensch und Opportunismus - Aphorismen
    Mensch und Liebe - Aphorismen
    Ins Bodenlose denken lernen
    Durch was wird ein Urteil gerecht? I - III
    Zelle und Monade
    Der Ursprung von Raum und Zeit
Sentenzen 2006
    Das Ewig-Weibliche und die Eröffnung der olympischen Winterspiele in Turin
    Wie das Gehirn unsere Welt konstruiert
    Autismus als Forschungsgebiet I - III
    Haben wir die Idee der Evolution schon wirklich verstanden?
    Newtons Universum und Gottes Wesen - oder die Macht der Stille
Sentenzen 2007
    Anmerkungen zur Erkenntnistheorie
    Authentizität
    Jede Wahrnehmung ist schon ein Urteil
    Die Rolle des Beobachters in allem Wissen
    Wenn wir etwas nach der Vernunft entscheiden
    Die Unschärfe des Wissbaren
    Die Vernunft stellt mehr Fragen, als sie nach ihrer Natur beantworten kann
    Gadamer und das hermeneutische Problem I - III
Sentenzen 2008
    Alle Erkenntnis ist relativ zu den Erkenntnismitteln
    Wie mächtig die Rolle des Beobachters ist
    Männliche und weibliche Sichtweise
    Physikalische Größen sind keine physikalischen Gegenstände
    Die Grenzen des "Warum?"
    Drei Sentenzen aus der Startseite
    Mensch und Wahrheit
    Alles Leben ist Problemlösen
    Verantwortung wahrnehmen
    Die Geburt des Genies
Sentenzen 2009
    Gab es einen "Urknall"?
    Wie intelligent ist es, nach außerirdischer Intelligenz zu suchen?
    Die Bausteine des Verstandes
    Solange die Erde sich dreht ...
    Tanz der verschränkten Quanten
    Philosophie, Dichtung und Musik
    Über Gerhard Roths Buch "Aus der Sicht des Gehirns"
    Herrschaftswissen in der Krise
    Falle Metaphorik
Sentenzen 2010
    Evolution contra Schöpfungsglaube? I - II
    Können Instrumente messen?
    Der Hund denkt mit
    "Zwei Menschen, die die Welt noch nicht gesehen hat..."
    Was unser Gehirn über unsere Gedanken verrät
    Konrad Lorenz als Theoretiker
    Geschichte als das Geschichtete
    Was alles Augenschein ist
    Woher wir von einer Geschwindigkeit wissen
    Wozu 2 Gehirnhälften?
Sentenzen 2011
    Newtons Universum und Gottes Wesen ... oder die Macht der Stille
    Elle und Fuß und die unsinnige Jagd nach dem Urmeter
    Die Schwerkraft verstehen
    Determination und Verantwortung
    Warum das Immunsystem so wichtig ist
    Der Weg des Geistes
    Was wollen wir wissen? I - III
    Zum geplanten unterirdischen Gravitationswellendetektor
    Parmenides - Dialog über die Jahrtausende
    Der Weg zum Humanum durch die Liebe zur Weisheit
Sentenzen 2012
    Alles ist ein Leben
    Die Bewegung - das Phantom der Physik
    Die Zeit, wie so vieles, ein Geschenk des Gedächtnisses
    Das Herstellen von Relationen und eines Reichs des Möglichen
    Empathie - was ist das?
    Auf was Verstehen beruht
    Authentizität - was ist das?
    Neurophilosophie - was ist das?
    Kann es eine Weltformel geben
    Was ist Information?
    Der Philosoph sollte das Grundsätzliche bedenken - Die Jubiläumssentenz - zugleich auch die 100.!
Sentenzen 2013
    Die Achsenzeit der Menschheitsgeschichte
    Das Gottesteilchen
    Schrödingers Katze
    Vom richtigen Sprachgebrauch in der Wissenschaft
    Grenzen des Wissbaren
    Die Rolle des Beobachters ist unendlich. Grenzen der Verständigung
    Grenzen der Erfahrbarkeit und des Verstehens
    Das Unbegrenzte
    Goethe als Erkenntniskritiker
    Der Philosoph Graf Hermann Keyserling
    Der Nondualist Josef Mitterer
    Newton als rationaler Denker
    Newtons Antipode: Einstein als mythischer Denker
Sentenzen 2014
    Der Universalist Laotse
    Meister Eckhart und das Sein an sich
    Was ist eine Messgröße?
    Mein erster DPG-Vortrag
    Alles in Ordnung?
    Neues vom Bewusstsein
    Für die Immanenz von Kräften
    Gedanken zur Sprache
    Gedanken über Bewusstsein und Realität
    Definitionen philosophischen Tuns (1)
    Definitionen philosophischen Tuns (2)
    Was mich bewegt
Sentenzen 2015
    Geheimnisse des Pendels
    Parmenides 2014 im TV
    Was gibt es daran nicht zu verstehen?
    Das Universum
    Eine Weltraumfahrt, die diesen Namen verdient
    Was ist Leben?
    Was ist Gesundheit?
    Alles was Sache ist
    Sprachvergessenheit als Problem
    Hier irrte Platon
Sentenzen 2016
    Was ist das Geistige?
    Emergenz - der Schlüssel zum Verstehen der Welt
    "Der bestirnte Himmel über mir…"
    Das Ingenium
    Grenzen des Denkbaren
    Wie tot ist Materie?
    Klarheit und die Form meiner Texte
    Ist die Kosmologie nur eine Sache von Physikern?
    Der Stoiker Epiktet
    Macht und Ohnmacht der Erinnerung
    Lob der Schwerkraft
    Das Geheimnis der Geburt
Sentenzen 2017
    Ein Beispiel für Neurotheologie: Engel - Boten des Unbewussten
    Warum ich nach Bremen fahre - die 150.!
    Erinnerung und Wahrheit  (Fortsetzung von "Macht und Ohnmacht der Erinnerung")
    Der dunkle Kosmos
    Warum Menschen glauben und nach Sinn suchen
    Das Janusgesicht der Determination
    Hat die Welt einen Anfang? (I)
    Hat die Welt einen Anfang? (II)
    Zeit und Uhr
    Stimmen des Seins

Zipdatei der Sentenzenarchive  

die aktuelle Sentenz auf Logo museumsart.de und alle Jahrgangsarchive

Sentenzen von 2003

Startseite ZEIT UND SEIN

zum Seitenanfang

Last update dieser Seite: