DPG-Frühjahrstagung der Sektion Materie und Kosmos (SMuK) 2019 Technische Universität München  (mein ehemal. Arbeitsplatz)


Die Gedanken sind frei

Universum und Kosmos


Abstract   "Ihre Anmeldung wurde erfolgreich in die Konferenzdatenbank eingetragen"

Von Anaximander aus Milet (ca. 611 - 545) wurde als einer der ältesten Sätze der antiken Philosophie überliefert: "Der Ursprung der seienden Dinge ist das Unbegrenzte. Denn aus diesem entstehe alles und zu diesem vergehe alles. Weshalb auch unbeschränkt viele Welten produziert werden." Ohne heutige Kenntnisse in Physik und Kosmologie konnte Anaximander rein durch Vernunftüberlegungen diese Aussage treffen, die m.E. immer Bestand haben wird, solange wir der Vernunft und nicht dem Wunschdenken oder dem Zeitgeist folgen. Die Gedanken sind frei! Dazu gilt es, als Erstes zwischen Universum und Kosmos zu unterscheiden. Ein Kosmos ist ein geordnetes Ganzes, das aus einem gemeinsamen Ereignis hervorgegangen ist, das wir Big Bang oder auf Deutsch "Urknall" nennen. Das Universum ist das räumlich und zeitlich Unbegrenzte, in dem es unzählige Kosmen oder andere Konfigurationen gibt, wodurch bereits die Frage nach der Herkunft des von uns bewohnten Kosmos beantwortet ist. Ein Kosmos geht aus einer zusammenströmenden Materie oder Antimaterie hervor, die bei großer Menge und Dichte einen Big Bang verursacht, der alle Formatierungen löscht. Aus der verbleibenden strahlenden Energie ging anschließend und später durch Supernovae die Materie hervor, die wir kennen. Folgen wir weiterhin dem Satz von der Erhaltung der Energie (der keiner Fremdbegründung bedarf, denn Erhalt ist die Grundbefindlichkeit des Seins)* ergeben sich die Gegenstände der Kosmologie fast von selbst.
*in ( ) nachträglich


Langtext hier nach dem Vortrag


Zitate     alle Tagungsbeiträge